• DIng. Silberbauer Vertriebsges.m.b.H. & Co.KG - Hießgasse 13 - 15, A - 1030 Wien
zum Webshop
Home    FACHBEREICH - ZAHNHEILKUNDE

WOZU LASERBESTRAHLUNG IN DER ZAHNHEILKUNDE

  • Zur Beschleunigung der Wundheilung und Vermeidung von Heilungsstörungen
    nach allen operativen Eingriffen
  • zur Verringerung der postoperativen Schmerzen
  • bei passageren Anästhesien nach Operationen
    zur Unterstützung der Revascularisation
  • zur PDT zur Keimreduktion bei parodontalen Erkrankungen (mit Methylenblau)

Die Laserbehandlung wirkt entzündungshemmend bei allen akuten und chronischen Prozessen im Bereich des Mundes, Rachens sowie der Nebenhöhlen und der Nase. Schleimhauterscheinungen wie Herpes labialis bilden sich zurück und werden seltener. Aufgrund der entzündungshemmenden, blutstillenden und schmerzlindernden Wirkung ist der Einsatz nach Extraktionen angezeigt. Dieses Vorgehen beugt auch einer Knochenentzüdung vor, die durch eine postoprative Alveolitis im Bereich des Trigeminus verursacht wird. Nervenschmerzen können günstig beeinflusst werden.

Welcher Soft-Laser für die OPTIMALE THERAPIE?

Benötigt wird ein Silberbauer CL – plus Laser

Der Abstand der Laserspitze zur Oberfläche des behandelten Gebietes beträgt ca. 1cm.

Um problemlos auch die weiter hinten liegenden Areale bestrahlen zu können, gibt es speziell für die Zahnheilkunde sterilisierbare Verlängerungen, die man einfach auf die Laserspitze stecken kann.

Lichtleiter
Dentalapplikator © Silberbauer

Bei Laserbehandlung erübrigt sich mitunter sogar die lokale Medikation mit Antibiotika, Analgetika etc.

Wie geht man vor?

Die wichtigsten Indikationen (in alphabetischer Reihenfolge), Behandlungsweise und Therapiezeiten (unter Mitwirkung von Dr. med. Bodo Marady, Wien)

  • ALVEOLEN, trockene: 2 - 3mal mit 1 Joule in Alveole, heilt schnell ab
  • ALVEOLITIS: Laserbestrahlung direkt nach der Extraktion hilft, sie zu vermeiden. Bei sehr schmerzhafter Alveolitis kann man bis zu 4 - 5 J bestrahlen
  • ANÄSTHESIEN, passagere: von Teilen der Lippe nach Frontzahnresektionen: Operationsgebiet lokal mit 1 - 1,5 Joule/cm², verschwindet schnell
  • APHTEN: lokal mit 0,5 Joule/cm², Heilung wie ohne Bestrahlung, jedoch sofort schmerzfrei
  • DECUBITUS (durch Prothesen): lokal oder punktuell mit 1 - 1,5 Joule/cm²
  • DENTITIO DIFFICILIS: die konventionelle Behandlung wird ergänzt durch lokale Laserbestrahlung über das Operculum, sowie buccal und lingual
  • ENTZÜNDUNGEN UNTERSCHIEDLICHER GENESE: lokal 1 Joule/cm²
  • EXTRAKTIONEN: vor und nach der Extraktion mit 1 Joule/cm², Koagelbildung wird beschleunigt, Qualität des Koagulums in der Alveole in Fällen von Blutgerinnungsstörung wird verbessert, postoperativer Schmerz wird auf ein Minimum begrenzt, oft sogar ausgeschaltet
  • GINGIVITIDEN: lokal oder punktuell mit 1 - 1,5 Joule/cm²
  • HERPES LABIALIS: lokal mit 1 - 1,5 Joule/cm², bei Bestrahlung der betroffenen Region bei den ersten Anzeichen (Juckreiz, Spannungsgefühl) bleibt die Bläschenbildung meist überhaupt aus
  • HYPERÄMIEN: 1,5 - 2 Joule/cm²
  • IRRITATIONEN: lokal mit 1 - 1,5 Joule/cm²
  • KIEFERGELENKSBESCHWERDEN
  • KOMPLIKATIONEN BEI LOKALANÄSTHESIE: manche Patienten sind schwer zu anästhesieren. Nach Bestrahlung mit 2 - 3 J im Apexbereich verbessert sich die Zirkulation und das Anästhetikum wird schneller absorbiert.
    Wenn ein Blutgefäß mit der Nadel verletzt wurde, können 6 - 8 J intra- und extraoral die Ödembildung und die Schmerzen reduzieren zusätzlich zur üblichen Behandlung (Druck und Kühlung).
    Intraligamentale Anästhesie kann zu postoperativen Schmerzen führen, wenn die Injektion zu schnell gegeben wird. 3 - 4 J unter die Papilla reduziert bzw. eliminiert die Schmerzen.
  • NARBEN: stückweise Bestrahlung mit ca. 1,5 - 2 Joule/cm²
  • NEKROSEN: lokal mit 1 - 1,5 Joule/cm²
  • NERVENSCHMERZEN, NERVALE RUPTUREN: lokal mit 1 - 1,5 Joule/cm²
  • PARODONTOPATHIEN: nur unterstützende Behandlung zur unbedingt notwendigen Lokaltherapie - Schmerzfreiheit, schnelle Besserung der Blutung, Festigung von Zahn und Zahnfleisch
  • PERIAPIKALE OSTITIDEN: Apexbereich mit 1 - 1,5 Joule/cm²
  • PHOTODYNAMISCHE THERAPIE (mit Methylenblau): 2 - 3 Minuten bzw. 2 - 4 Joule
  • POSTOPERATIVE BESCHWERDEN: unmittelbar vor und nach der Operation und an den Tagen danach mit 1 - 1,5 Joule/cm², meist 2 - 3 Stunden nach der ersten Bestrahlung volle Wirkung
  • PULPENHYPERÄMIEN: 2mal täglich mit 1 - 1,5 Joule/cm²
  • PULPITIDEN: Laserbehandlung nur im Anfangsstadium sinnvoll, mit 1 - 1,5 Joule/cm²
  • REVASCULARISATION, Unterstützung: lokal mit 1 - 1,5 Joule/cm²
  • SCHMERZHAFTE VERLETZUNGEN: Bestrahlung der Punkte max. Schmerzes, mit 1 - 1,5 Joule/cm²
  • STOMATITIDEN: lokal mit 1 - 1,5 Joule/cm² oder punktuell mit je 0,5 Joule
  • ÜBEREMPFINDLICHER ZAHNHALS: Lasertherapie ist überlegen bei tieferer Pulpitis, wo herkömmliche Mittel nicht ausreichend wirken. Zahnhals bestrahlen, bis der Patient eine deutliche Verbesserung verspürt (mit Luft testen). Dosis und Anzahl der Sitzungen hängt vom Fall ab
  • WURZELBEHANDLUNG: Schmerzen durch "over-instrumentation" in den Wurzelkanälen können vermieden werden durch Bestrahlung sowohl der benachbarten vitalen als auch der nicht-vitalen Wurzeln. 2 J auf den Apex verringert die Symptome in den meisten Fällen nach prophylaktischer Anwendung.
  • ZAHNREGULIERUNG: nach Einsetzen der Zahnspange folgen üblicherweise einige schmerzhafte Tage. Nach Laserbestrahlung unmittelbar nach der Behandlung verzögert sich das Einsetzen der Schmerzen und verringert sich deren Intensität. Laserbestrahlung erhöht außerdem die Geschwindigkeit der Zahnbewegung und der Kieferverformung! Man bestrahlt mit 1 J pro Zahn.

Häufigkeit der Anwendung:

bei akuten Beschwerden 1x täglich,
anfangs wenn möglich auch mehrmals täglich,
nach Operationen unmittelbar postoperativ bestrahlen,
bei chronischen Erkrankungen empfiehlt es sich, 2 - 3mal pro Woche zu bestrahlen

Hinweis: 1 Joule entspricht je nach Lasertype folgenden Bestrahlungszeiten in Sekunden:

Modell:Sekunden:
CL mini 8 - 658
CL mini 20 - 658
CL mini 30 - 658

CL plus 60 - 658
CL plus 100 - 658

CL plus 250 - 658
125
50
33
16,7
10

  4

Also: je stärker der Laser, desto kürzer die Bestrahlungszeit!

Hinweise gemäß MPG: Kontraindikationen siehe Gebrauchsanweisung!
Für Verbraucher, die nicht zum medizinischen Fachpersonal zählen:
holen Sie sich den Rat eines Arztes, falls erforderlich!

Information download (pdf)

aktualisiert am 11.12.2015

Alle Angaben über Indikationen und Wirkungen basieren auf wissenschaftlichen Arbeiten oder sind aus der Fachliteratur, ohne Gewähr!

Seminartermine

2017
Jan
0 Term.
Feb
0 Term.
Mär
2 Term.
Apr
1 Term.
Mai
0 Term.
Jun
0 Term.
Jul
0 Term.
Aug
0 Term.
Sept
0 Term.
Okt
0 Term.
Nov
0 Term.
Dez
0 Term.

Veranstaltungen / Kongresse

Information

SilberbauerService

Laser - Prüfplakette

Laserüberprüfung

Alle Soft-Laser sind aktive Medizinprodukte der Klasse IIa und müssen daher in Österreich laut österreichischem Medizinproduktegesetz §87 ff. sowie gemäß der österreichischen Medizinprodukteverordnung §6, in Deutschland gemäß der MPBetreibV §6, in der Schweiz nach der MepV, Art. 20, nach der EN62353 regelmäßig überprüft werden!
mehr...

Kontakt

QRCode scannen und anrufen...

QRCode

Nachricht online
office@silberbauer.at
+43 1 714 61 36+43 1 714 61 36

 Callback Service

Kundenfeedback

Es ist uns ein Anliegen, unsere Qualität und Kundenzufriedenheit laufend zu verbessern. Bitte helfen Sie uns und schenken Sie uns etwas Zeit für das Ausfüllen des Fragebogens.
Wir schenken Ihnen dafür einen Einkaufsgutschein im Wert von 5,- € für Ihren nächsten Online-Einkauf!

Newsletter

Auf Wunsch senden wir Ihnen kostenlos die neuesten Infos per Email.


Personalisierten Newsletter anmelden

nach oben